Lesung Anke Domscheit-Berg am 07. März 2014 in Koblenz

Anke Domscheit-BergAnke Domscheit-Berg
Foto (c) by @bartjez

Lesung Anke Domscheit-Berg
am 07. März 2014
Galerie Krüger, Mainzer Str. 21, 56068 Koblenz
Einlass: 18:00 Uhr – Beginn: 19:00 Uhr – Eintritt: frei

„Mauern einreißen“

Grenzgängerin sein, Barrieren überwinden und Hindernisse beseitigen, darüber kann Anke Domscheit-Berg einiges berichten: über das Glücksgefühl der Freiheit und die blauen Flecken, die man sich dabei holt.

Mauern dienen privilegierten Minderheiten dazu, ihre Privilegien und Machtvorteile zu wahren und andere davon auszugrenzen. Solche Mauern reißt Anke Domscheit-Berg immer wieder ein, als oppositionelle Studentin während der Wende in der DDR, als Kämpferin gegen “gläserne Decken” und Benachteiligung von Frauen aber auch als Aktivistin, die Barrieren zwischen Bürgern und Staat beseitigen will. Mit ihrem Buch will sie anderen Menschen Mut machen, ihr auf diesem Weg zu folgen, um der Gerechtigkeit, um der Freiheit Willen. Ihr Thema ist die Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit von Widerstand in der heutigen Zeit. Ihren Optimismus speist sie dafür noch heute aus der Erfahrung des Mauerfalls.

Darum geht es in ihrem Buch „Mauern einreißen“ aus dem Anke Domscheit-Berg am 07. März 2014 in der Galerie Krüger in Koblenz lesen wird. Sie trifft dort auf die Galeristin Heike Krüger, ebenfalls eine Grenzgängerin, deren Jahresthema „Trespassers“ aufzeigt, wie man kulturwahrende Kunst zum Menschen bringt. Hier verbinden sich die Anliegen der beiden Aktivistinnen. Heike Krüger wird eigens für die Lesung ausgesuchte Werke zum Thema „Menschen und ihre Rechte“ in ihrer Galerie zeigen.

Zur anschließenden Diskussion kommt Daniel Domscheit-Berg dazu, ehemaliger Sprecher von WikiLeaks und ein engagierter Netzaktivist, der heute an verschiedenen Internetprojekten arbeitet und wie seine Frau Anke als prägende Stimme der digitalen Gesellschaft gilt.

Die Besucher erwartet eine Symbiose aus Kultur und Gesellschaft auf hohem Niveau.

Kommentare geschlossen.