Sandra Schwab

Sandra Schwab

Listenplatz 8 für Landtagswahl 2021

Zur Person

Ich bin – und werde immer sein – Pfälzerin.
Ich bin hier aufgewachsen, habe hier gearbeitet, habe Kinder bekommen und in der Metropolregion Lehramt studiert. Ich habe im Studium an einer beruflichen Schule gearbeitet, dann im Referendariat an einem Gymnasium und bin jetzt an einer Integrierten Gesamtschule endlich angekommen. Man kann auch sagen, ich wäre gereist und hätte jetzt meine berufliche Heimat gefunden. Heute bin ich 40, habe vier Kinder, einen Ehemann, eine Katze und einen Beruf. Ich lese gerne Bücher, fahre Motorrad und baue gerne Häuser um.

Politische Ausrichtung

Politisch aktiv bin ich seit Mitte der 2000er und von Anfang an bei den Piraten. Die Piraten vereinen technische Affinität mit menschenrechtskonformem Pragmatismus. Sie diskutieren, streiten und kämpfen verbal – aber immer um den besten Weg und eine gemeinsame Lösung zu finden. Außerdem geht es Ihnen nicht um das Recht-behalten oder die Macht einer Position, es ist unwichtig, ob man Mann oder Frau oder etwas anderes ist, es geht um die Sache und um den Grundsatz.
Und hier bringe ich mich ein: Diese Welt kann gut und schön sein, aber wir müssen dafür sorgen, dass sie nicht kaputt gemacht wird. Nicht von Menschen, die nur Geld verdienen wollen und nicht von Menschen, denen Naturschutz egal ist. Wir müssen uns um die Menschen in der Gesellschaft kümmern und um die Grundlage der Gesellschaft, den natürlichen Raum. Und erst dann müssen wir uns um Wirtschaft und die damit verbundenen Machtkonstellationen kümmern.
Im Kreisverband Rhein-Pfalz arbeite ich aktiv mit bei allen anstehenden Aufgaben, insbesondere rund um die Kommunalwahlen, die Landtags- und Bundestagswahlen. Außerdem bin ich für die Piraten im Schulträgerausschuss der Stadt Ludwigshafen und arbeite in der AG Bildung der Piraten mit.

Forderungen und Aufgaben

Für die kommende Legislaturperiode fordere, nein verlange ich eine angemessene Bildungspolitik auf Landesebene. Auf die vielen Worte müssen nun endlich Taten folgen: eine angemessene Ausstattung der Schüler und Lehrer inklusive der notwendigen Fortbildungen und der kompetenten Ansprechpartner bei der Stadt oder der Kommune oder der Wirtschaft insbesondere aufgrund der Technik. Wir müssen Schüler, Eltern und Lehrer vorbereiten auf eine digitale Welt, in der sie jetzt lernen und später arbeiten sollen.

Im Naturschutz müssen wir uns konzentrieren auf möglichst emissionsfreie Techniken und erneuerbare Energien, die sinnvoll den Menschen dienen und nicht nur Profit erwirtschaften dürfen. Hier geht es nicht nur um freiwillige Selbstverpflichtungen, sondern um nachweisbaren Umweltschutz der Wirtschaft.
Auch die Besonderheiten der Pfalz wie der Pfälzer Wald, die Eifelgebiete oder das Felsenland beispielweise müssen nicht nur geschützt, sondern so ausgebaut werden, dass eine touristische oder energetische Erschließung dem Naturschutz nicht entgegensteht.

Im Bezug auf die Infrastruktur haben wir Piraten schon in Ludwigshafen angefangen, Forderungen zu stellen und Möglichkeiten auszuloten. In einem ersten Schritt müssen wir das teure, weil unflexible Maxxticket für Schüler kostenfrei umsetzen, so dass alle Kinder und Auszubildenden teilhaben können am öffentlichen Leben. In einem zweiten Schritt wollen wir den ÖPNV für Minderjährige komplett kostenfrei ausbauen und danach den fahrscheinlosen ÖPNV für alle einführen. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Sozialpolitik wie auch zur Bildungspolitik gleichermaßen.
Wenn der allgemeine Personenverkehr sich mehr auf den ÖPNV konzentriert, gibt es weniger Verkehr auf der Straße und es können mehr Spuren von PKW zum Radverkehr umgewidmet werden. Baulich gut gekennzeichnete Radwege leisten einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit der Radfahrer und aller anderen Verkehrsteilnehmer.
Dies sind einige der Forderungen, die bei den Piraten auf Landesebene umsetzen möchte.